Die Vorteile des Veganismus: Sollten wir alle vegan leben?

Die Vorteile des Veganismus: Sollten wir alle vegan leben?

Alexander Steurer, Gastautor und Weltfreundin  Alexander Steurer
Gastautor und WELTFREUND  

 

Vegane Ernährung liegt im Trend – zurecht, wie wir meinen. Studien zeigen, dass Veganismus das Risiko senkt an gewissen Krankheiten zu erkranken, auf verschiedenen Wegen die Umwelt schützt, das Wohlbefinden steigert und allgemein viele weitere Vorteile bringt.

In diesem Artikel wollen wir uns näher mit den Motiven dieser Ernährungs- und Lebensweise auseinandersetzen. Zudem haben wir jemanden gesprochen, der mit uns seine Erfahrungen aus dem Selbstexperiment „Eine Woche vegan leben” teilt.

Soja

Für VeganerInnen ist es wichtig, tierische Produkte durch ​protein- und eisenreiche​ pflanzliche Alternativen​ zu ersetzen. Bohnen, Linsen und Erbsen eignen sich sehr gut dafür

 

Einige Gründe, vegan zu leben


Der vegane Lebensstil trägt deutlich zum ​Umweltschutz​ bei. ​Ein sehr großer Teil der Treibhausgasemissionen ist auf die Landwirtschaft zurückzuführen. Allerdings erfordert die Aufzucht von Nutztieren für tierische Produkte weitaus mehr Land, Wasser und Energie als die Erzeugung von Getreide. Pro Kilo Rindfleisch entstehen 27 kg CO​2​ im Vergleich zu 0,9 kg pro Kilo Linsen. Laut einer Oxford-Studie aus dem Jahr 2016 würde die weltweite Einführung einer veganen Ernährung die lebensmittelbedingten Emissionen um 70 Prozent senken.

Ein weiterer Grund, der für diese Ernährungsform spricht ist, dass VeganerInnen ​weniger anfällig für ​gewisse​ Krankheiten​ sind. Einige Studien belegen, dass...

∞ VeganerInnen im Vergleich zu Leuten, die sich durch Mischkost ernähren, ein geringeres Risiko für Adipositas tragen.
∞ VeganerInnen nur selten an Bluthochdruck leiden. Es wird vermutet, dass die Effekte verschiedener vorteilhafter Komponenten in pflanzlicher Nahrung ursächlich sind.
∞ VeganerInnen im Vergleich zu Leuten mit fleischhaltiger Ernährung weniger anfällig für Thrombose und Arteriosklerose sind. Laut dem chinesischen Ernährungswissenschaftler Duo Li kann das Risiko dieser Krankheiten durch die Einnahme von Vitamin B12 sowie n-3-Fettsäuren noch weiter gesenkt werden.

Ein weiterer großer Aspekt ist, dass ​Fleisch oftmals ungesund ​sein kann. Viele fleischliche Produkte können Antibiotika, Hormone, Dioxine und eine Vielzahl anderer Toxine enthalten, die beim Menschen schwerwiegende Gesundheitsprobleme verursachen können. Ein sehr großer Teil des Fleisches, das in den USA jährlich verkauft wird, ist mit E. coli, Campylobacter, Listeria oder anderen gefährlichen Bakterien kontaminiert, die im Darm oder im Fleisch von Tieren leben. Diese können Lebensmittelvergiftungen verursachen. Das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten berichtet, dass es jedes Jahr 75 Millionen solcher Fälle gibt, von denen 5.000 tödlich verlaufen - 70% davon werden durch kontaminiertes Fleisch verursacht.

Der ​Missbrauch von Arzneimitteln​ in landwirtschaftlichen Betrieben förderte die Entwicklung neuer Stämme antibiotikaresistenter Bakterien. Dies ist jedoch nicht die einzige Gefahr, wenn Tiere mit Antibiotika für ihr Fleisch aufgezogen werden. Roxarson, ein Antibiotikum, das üblicherweise in landwirtschaftlichen Betrieben eingesetzt wird, enthält erhebliche Mengen der krebserregendsten Form von Arsen. Die in tierischen Produkten natürlich vorkommenden Hormone können Krebs, Gynäkomastie und Fettleibigkeit verursachen.

Viele Menschen fürchten beim Verzicht auf tierische Produkte einen Verlust an Energie oder Muskelmasse. Allerdings sind ausgerechnet Fleisch und Milchprodukte besonders schwer zu verdauen. Eine vegane Ernährung verhindert also in keinster Weise das Erreichen der angestrebten ​Fitnessziele ​und kann wahrscheinlich sogar ​zusätzliche Energie und Kraft verleihen. Robert Cheeke - ein berühmter veganer Bodybuilder - sagte einst: „No matter what sport you’re involved in and no matter the level of performance you’re shooting for, you get the best nutrition and plenty of protein from a whole food, plant-based diet." Das bedeutet, dass es nicht wichtig ist, welche Sportart ausgeübt und auf welchem Leistungsniveau trainiert wird; die beste Ernährung und viel Protein ist aus einer vollwertigen, pflanzlichen Ernährung zu bekommen.

Smoothies

Sehr beliebt: ​Superfood-Smoothies​. Chia-Samen, Goji-Beeren oder Acai-Pulver sind in letzter Zeit sehr gefragt - und das zurecht: sie stecken voller Mineralien, Vitaminen und Antioxidantien. Einen Überblick zu den beliebten Superfoods findet ihr bei derVeganen Gesellschaft​!

Oft wird auch berichtet, dass Menschen, die sich auf pflanzlicher Basis ernähren, tendenziell gesündere Gemütszustände haben - weniger Anspannung, Angst, Depression, Wut, Feindseligkeit und Müdigkeit. Dies ist auf den höheren Gehalt an Antioxidantien in pflanzlichen Lebensmitteln zurückzuführen, insbesondere in Obst und Gemüse. Vor allem in Kombination mit einer fett- und eiweißarmen Ernährung kann sich dies positiv auf das psychische Wohlbefinden auswirken.

 

Selbstexperiment: „Eine Woche vegan leben” - Erfahrungsbericht eines ,Nicht-Veganers’


Ein Kollege aus unserem Weltfreundteam, der sich üblicherweise von tierischen und pflanzlichen Proteinen ernährt, hat sich bereit erklärt, für diesen Artikel eine Woche lang eine vegane Diät auszuprobieren. Wir haben hier seine Erfahrungen und Gedanken zu diesem Selbstexperiment zusammengefasst.

 

Was waren deine persönlichen Motive, dich vegan zu ernähren?

Ich habe mir vor dieser Woche einige Gedanken gemacht und auch diverse Gründe gesucht vegan zu leben. Mir ist der Umwelt-, sowie der Tierschutz persönlich sehr wichtig, weshalb ich mich immer wieder motivieren konnte das Experiment durchzustehen.

 

Wie hast du dich über die Woche ernährt?

Im Internet gibt es heutzutage schon einige tolle Seiten mit diversen Rezepten, die ganz leicht zu Hause auszuprobieren sind. Meine Favoriten waren definitiv Smoothies mit verschiedenen Früchten, vegane Pancakes oder Linsencurry. Meine Erfahrung hier ist, dass es auch Spaß macht vegane Versionen von gewissen Speisen zu kochen, die ursprünglich nicht vegan sind. Oft war ich positiv von dem Ergebnis überrascht.

 

Fiel es dir leicht auf Fleisch zu verzichten?

Nicht immer; da sich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis fast keine VeganerInnen befinden, war es oft schwierig das richtige Restaurant zu finden, ein zweites Gericht zu kochen, das kein Fleisch enthält oder die anderen zu motivieren, auch fleischlos zu essen. Wenn ich allerdings nur für mich war, konnte ich relativ leicht vegane Gerichte einkaufen oder selbst zubereiten. Natürlich ist es anfangs ungewohnt, aber sobald ich in eine gewisse Routine hineingekommen bin, verschwand der Wunsch einmal wieder Fleisch zu essen zunehmend.

 

Sind dir Veränderungen an deinem Gemütszustand aufgefallen?

Ich kann nicht behaupten, dass ich mich nach einer Woche völlig stressfrei gefühlt habe und den ganzen Tag motiviert und energiegeladen war. Allerdings kann ich mit Sicherheit sagen, dass ich mich definitiv gesünder gefühlt habe, da ich vorher noch nie so viel Obst und Gemüse zu mir genommen habe. Das hat meinen Gemütszustand sicher angehoben, sowie der Gedanke, dass in dieser Woche kein Tier wegen mir sterben musste. Insofern kann ich behaupten, dass sich die vegane Ernährungsweise in dieser Hinsicht positiv auf mich ausgewirkt hat.

 

Wirst du vegan bleiben, oder könntest du es dir vorstellen?

Ich werde in nächster Zeit wahrscheinlich nicht zum vollwertigen Veganer werden. Ich kann mir definitiv vorstellen auf diese Ernährungs- und Lebensweise umzusteigen, allerdings brauche ich dafür mehr als eine Woche. Aber ich glaube, wenn die Ernährung graduell umgestellt wird - zum Beispiel durch das Ausprobieren veganer Rezepte - und diese Gerichte immer mehr in den Speiseplan integriert werden, ist es definitiv nicht schwer VeganerIn zu werden.

 

UND DEIN HANDGELENK HILFT


Wir von​ ​WELTFREUND​ ​unterstützen den gemeinnützigen Verein Vegane Gesellschaft Österreich, der durch seine Arbeit über die vegane Lebensweise und die Verbreitung des Veganismus aufklärt. Mit dem Kauf unserer speziell für diesen Zweck hergestellten Freundschaftsbänder kannst du mit deinem Handgelenk deine Unterstützung dieses Vereins zum Ausdruck bringen. Pro verkauftem Armband spenden wir an die ​Vegane Gesellschaft​, damit sie ihren Zielen ein kleines Stück näher kommt.

Hier findet ihr die entsprechenden WELTFREUND-Armbänder: ​V for Vegan

V for Vegan - ClassicV for Vegan - PerlenV for Vegan - geflochtenV for Vegan - Set

Über den Autor: Alexander Steurer ist Schüler eines wirtschaftskundlichen Realgymnasiums in Wien. Er ist ein großer Weltfreund und hilft uns bei unserem Ziel, all die guten Zwecke zu unterstützen, für die wir einstehen. Ihr findet ihn auch auf Instagram unter @alex.steurer

 

 

Fotocredits: Titelbild von Free-Photos auf Pixabay, Bild1 von Євген Литвиненко auf Pixabay, Bild2 von silviarita auf Pixabay

Wenn dir unser Artikel gefallen hat, würde es für uns die Welt bedeuten, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst.

Teilen:

1 Kommentare

    • Avatar
      Rainer Kirmse , Altenburg
      Nov 19, 2019

      Ein kleines Gedicht als Aufruf zum Tierschutz und für eine vegetarische Lebensweise:MENSCH UND TIERUns're Tiere haben's schwer, Wir behandeln sie nicht fair. Ein Mensch, wie stolz das klingt, Der großes Leid den Tieren bringt. Geflügelknast und Schweinemast Sind Quälerei und Umweltlast. Kükenschreddern ist das Wort Für abscheulichen Massenmord. Tiere als Versuchsobjekt, Vor nichts wird zurückgeschreckt.Der Killeraffe, Der sich zur Tarnung Mensch nannte, Ist zu allerlei Grausamkeiten imstande. Die Mitgeschöpfe werden gering geachtet, Aus purer Fleischeslust wird geschlachtet.Tiere müssen sterben für sein Wohlergeh'n, Die Superpotenz und knitterfreies Ausseh'n; Für Elfenbein und Felle lassen sie ihr Leben. Können sie Homo sapiens jemals vergeben?Man fragt nicht nach der Tiere Befinden, Profit zählt, das Tierwohl steht ganz hinten. Bringen wir in ein dunkles Kapitel Licht, Dem Tierschutz Gewicht, beim Fleische Verzicht!Rainer Kirmse , AltenburgMit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

* Name:
* E-mail: (Wird nicht veröffentlicht)
   Website: (Site url mit http://)
* Kommentar:
Code eintippen