Weltfreund Armbänder

Weltfreund Armbänder: Helfen hat noch nie so gut ausgesehen

 

Das österreichische Social-Start-Up Weltfreund Armbänder versucht der Gesellschaft etwas zurückzugeben, anstatt Profite zu maximieren. Mit dem Kauf von farbenfrohen, lässigen Armbändern spendet man automatisch für soziale und ökologische Projekte und Organisationen rund um den Erdball und schafft gleichzeitig fair bezahlte Jobs für Kunsthandwerker auf der indonesischen Insel Bali.

 

"In Zeiten in denen die Erde und die Menschen auf ihr vor immer größeren Herausforderungen, wie weltweiten Artensterben, der Klimaerwärmung, Epidemien und Kriegen stehen, sollten sich verantwortungsbewusste Unternehmen Gedanken darüber machen, wie sie einen Beitrag zur Lösung der Probleme unserer Zeit leisten können", erklärt Alexander Zuzzi, Gründer von Weltfreund. Er entwickelte die Idee zu Weltfreund in Indonesien, als er auf einer sechswöchigen Trip durch das Land der Vulkane und Komodowarane war. Er sagt: "Ich wurde mit zahlreichen ökologischen und gesellschaftlichen Problemen konfrontiert. So etwa wurde ich auf Borneo Zeuge der Zerstörung des Urwaldes für Palmölplantagen und besuchte ein Rehabilitationszentrum für Orang-Utans, die durch die Rodungen ihr Habitat verloren haben. Auch mit illegalem Tierhandel und der Plastikverschmutzung der Meere kam ich in Kontakt."

  

Mit jedem Design unterstützt du einen guten Zweck. Photo - www.weltfreund.at
Mit jedem Design unterstützt du einen guten Zweck. Photo - www.weltfreund.at
  

Betroffen von dem Erlebten überlegte er, was er persönlich zur Lösung dieser Probleme beitragen könnte. "Mir fielen zwei Kunsthandwerker, die ich auf Bali kennengelernt habe, wieder ein. Levina und Jonni produzieren dort in ihrer einfachen Werkstatt Freundschaftsarmbänder. Ich kontaktierte die beiden und schnell war das Konzept zu Weltfreund geboren: Bunte Freundschaftsarmbänder in verschiedenen Designs, wobei jedes Design für einen anderen guten Zweck steht", so Zuzzi. Weltfreund steht für soziale und ökologische Nachhaltigkeit und einen Sinn für Verantwortung. Die fair produzierten Armbänder schaffen Jobs für Kunsthandwerker auf Bali, die ihnen den Weg aus der Armut ebnen und sammeln Spenden für 22 Organisationen rund um die Welt. Projekte von Greenpeace über SOS Kinderdörfer bis hin zur Bali Sea Turtle Society und Unicef, unterstützt Weltfreund ein weites Spektrum an Organisationen und Projekten, die beispielsweise syrischen Flüchtlingskindern oder Orang-Utans helfen, Aufmerksamkeit für Brustkrebsvorsorge schaffen oder den Kampf gegen den illegalen Welpenhandel unterstützen.

 

Weltfreund schafft fair bezahlte Arbeitsplätze für Kunsthandwerker in Indonesien. Photo - www.weltfreund.at
Weltfreund schafft fair bezahlte Arbeitsplätze für Kunsthandwerker in Indonesien. Photo - www.weltfreund.at

 

Egal ob beim Relaxen am Strand, Surfen am Meer, beim Yoga am Morgen oder beim Abfeiern am Music-Festival - das bunte und fetzige Design der Weltfreund Armbänder ist immer ein Hingucker. Bisher gibt es drei Varianten in unzähligen Farbvariationen: Basic  - ein Multi-String Band bestehend aus neun bunten Fäden, Perlen - die Basic-Version ergänzt um kleine Perlen im Silberlook und Geflochten: die neun Fäden sind zu einem Band verflochten. Markenzeichen an jedem unserer Armbänder ist ein silbernes Infinity Zeichen, das wie unser Logo für ewige Freundschaft steht. "Unsere Armbänder sind ein lässig cooles Accessoir und ein Botschafter für den guten Zweck", so Zuzzi abschließend.

 

Weltfreund Armbänder sind online unter www.weltfreund.at erhältlich.

Medienrückfragen: office@weltfreund.at, Alexander Zuzzi: 0664/4442155

Ethicpreneur Alexander Zuzzi mit rehabilitierten Orang-Utans. Photo - www.weltfreund.at
Ethicpreneur Alexander Zuzzi mit rehabilitierten Orang-Utans. Photo - www.weltfreund.at
 
Weltfreund Armbänder. Photo - www.weltfreund.at
Weltfreund Armbänder. Photo - www.weltfreund.at